Herzlich willkommen

MÜHLINGEN-MAINWANGEN. - Steuern. - Urkunden der Kirchenstiftung. - Fünfzehn Urkunden mit Originalunterschriften, betreffend die Kapitalsteuererhebung von der Kirchenstiftung (Kirchenfond, Kirchenfabrik, Kirchenpflege) Mainwangen, vor alle

Fünfzehn Urkunden mit Originalunterschriften, betreffend die Kapitalsteuererhebung von der Kirchenstiftung (Kirchenfond, Kirchenfabrik, Kirchenpflege) Mainwangen, vor allem durch das Großherzoglich-Badische Bezirksamt Stockach.

Hs. Schreiben und hs. ausgefüllte Vordrucke, alle mit Unterschriften, dat. 1851 bis 1865, von 11 x 17 cm bis 33 x 20 cm (Blattgröße).

Vorhanden: 6 Forderungszettel für die Kapitalsteuer, davon 3 mit WZ "J. Aicham", einer mit Verlagsangabe: "Accordm. Verlag der Pecht'schen Steindruckerei in Konstanz"; 2 Forderungszettel für die Feuerversicherung; 3 Protokolle des Stiftungsvorstands, sog. "Forderungszethel", darunter die Bestellung eines Fiskalanwalts für einen Rechtsstreit mit dem Pfandgericht Nenzingen; 1 Quittung über bezahlte Grundsteuer; "Vollmacht" für den Kirchenfonds-Rechner Martin Rothmund, sich wegen der "Ungebühr" dieser Steuerzahlungen an die Steuerperäquatur in Stockach zu wenden und von ihr den Nachweis der Rechtmäßigkeit dieser Steuerpflicht zu verlangen; 1 Vorladung des Rothmund in die Wohnung des Bürgermeisters zu einem gemeinsamen Gespräch mit dem "Steuerperäquator Schiffmacher von Stockach", um "das Ab- und Zuschreiben dahier zu beendigen"; 1 Quittung über "Grundzinsablösung des Joh. Müllherr (=Mühlherr) ab dem Meßnergut", unterzeichnet vom Lehrer und Stiftungs-Actuar Stäuble. Originalunterschriften: Die Pfarrer Weltin und Rutz; die Bürgermeister Kra(t)zer und Futterknecht; Gemeinderechner Rothmund; Lehrer Stäuble; die Steuer-Untererheber bzw. Sportel-Einnehmer Stotz und Rudolf; die Stiftungskommissionsmitglieder Martin Rieger, Ignaz Restle und Martin Hecht. - Geringe Randschäden. Ortsgeschichtlich interessantes Urkundenkonvolut zur Steuerzahlung im Hegau.



Artikelnummer: 33555EG
420,00 €
Inkl. MwSt.
ODER